Notfall nach der Geburt – der Brutkasten wird gebraucht

Am 30. August 2016 ist im Centre Medical Hippocrat (CMH) ein kleiner Junge zur Welt gekommen. Das Baby litt unter einem schwerem vorgeburtlichem Sauerstoffmangel und einer Hypothermie (Unterkühlung).

Die Mutter des Kindes hat bereits 7 Kinder. In Anbetracht der schlechten sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen der Familie ist sie dem CMH sehr dankbar für die Gratispflege und -versorgung ihres Kindes, das für Kinder unter 5 Jahren kostenlose medizinische Versorgung vorsieht.

Das Baby, das auf natürlichem Weg geboren wurde, musste nach der Geburt reanimiert werden und kam sofort danach in den Brutkasten.

Es ist seit seiner Geburt hospitalisiert und befindet sich immer noch in Intensivpflege. Obwohl sein Zustand nach der Geburt als sehr kritisch eingestuft wurde, lebt der kleine Junge und das Pflegeteam tut sein Bestes, damit er das CMH mit möglichst wenig neurologischen Folgeschäden verlassen kann.

Ultraschall

Während einer Ultraschall-Untersuchung überprüft Dr. Léandre die Fruchtwasser-Menge, die Lage des Kindes, seine Vitalzeichen und vieles andere mehr. Kurz, der Facharzt überprüft den Gesundheitszustand des Kindes und ob es gesund zur Welt kommen wird.

Für die zukünftige Mutter, die zum ersten Mal ins CMH kam, ist die Ultraschalluntersuchung gleichzeitig Gelegenheit, ihr Kind zu sehen und unter anderem zu erfahren, ob es ein Bub oder ein Mädchen ist.

Praxis für künftige Berufsleute

Im Labor des CMH finden Entnahmen und Analysen für die Patienten des CMH statt oder für Personen, die von aussen kommen und einen Labortest brauchen.
Das Labor ist aber auch ein ideales Übungsfeld für die Schüler des EPCM, die hier ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden und sich mehr Wissen aneignen können.
Das ist im Moment der Fall bei Willyson, einen Studenten, der im September 2016 sein letztes Studienjahr im Bereich Labor beginnen wird.

Wenn man ihn fragt, warum er ausgerechnet diesen Berufszweig gewählt hat, antwortet er, dass nach ihm die Arbeit im Labor ein wichtiges Standbein darstellt in der medizinischen Versorgung und man so vielen Patienten helfen kann. 

Befragt nach den Gründen, aus welchen er sich dazu entschieden habe, einen Teil seiner Ferien für ein nicht obligatorisches Praktikum zu opfern, antwortet er, dass er einen Vorsprung wollte auf das neunmonatige Praktikum, das er innerhalb seines Studiums sowieso absolvieren müsse. Dann hat er dort schon mehr Erfahrung.

Ein Baby mit Missbildungen

Geburt eines Babys mit Missbildungen ohne Reflexe.
Das kleine Mädchen wurde am 13. Juli 2016 mit einer Missbildungen im Stirnbereich, am rechten Handgelenk und an einem ihrer Finger der rechten Hand geboren.

Die Ärzte sind der Meinung, dass die Missbildungen einer Überproduktion von Fruchtwasser während der Schwangerschaft zuzuschreiben sind.
Solche Geburten sind in Burundi erklärbar unter anderem durch den  Mangel an speziellen diagnostischem und therapeutischem Material zur Feststellung und Behandlung solcher Missbildungen, als auch auch im Fehlen an mit dieser Problematik vertrauten und geeigneten medizinischen Spezialisten.

Die Mutter der Kleinen hatte bisher 7 Schwangerschaften.
Diese Geburt war ihre erste Entbindung im CHM und ihre Neugeborene ist das einzige Kind, welches mit  einer Missbildungen zur Welt kam..
Von den 7 Geburten sind zwei ihrer Kinder im Alter von 2 und. 6 Jahren verstorben. Dies erklärt auch, warum in Afrika viel mehr Kinder auf die Welt kommen als bei uns. Die Kindersterblichkeit ist sehr hoch.

Eine besondere Geburt

Anlässlich eines Besuches einer Frau bei Verwandten in der nähe des Spitals CMH, ereignete sich im Spital eine besondere Geburt: Die werdende Mutter hatte darauf bestanden, im CMH zu entbinden, statt in die Stadt ins staatliche Spital zur Geburt gebracht zu werden.
Sie hat ihr letztes Kind während der Geburt dort verloren und wollte aus Angst nicht mehr dort hin gebracht werden.

Unser Ärzteteam hat sie beruhigt und sie im Spital aufgenommen.

Nun ist sie glückliche Mutter eines strammen Jungen. Wir gratulieren!