Operationen von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten im Centre Médical Hippocrate

Am Mittwoch, 4. Februar, hat eine Gruppe Chirurgen im Centre Médical Hippograte (CMH) das Operationsprojekt von Pesonen mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte begonnen. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative zwischen der Deutschen Cleft Kinderhilfe und der Fondation Stamm sowie burundikids Deutschland und Schweiz.

Die Deutsche Cleft Kinderhilfe hilft seit mehreren Jahren Personen, ganz besonders Kindern in Entwicklungsländern, welche mit dieser Deformation des Mundes geboren worden sind.

Am 4. und 5. Februar hat das spezialisierte Ärzteteam den Operationstrakt des Centre Médical bezogen und Bekanntschaft mit dem Pesonal des CMH gemacht. Das sind insbesondere die Ärzte, die in Kajaga arbeiten und die als Übersetzer zwischen den Patienten, die nur Kirundi sprechen, vermitteln.

Die ersten Konsultationen haben ab 6. Februar stattgefunden. Diese Konsultationen erlaubten dem
Team der Deutsche Cleft Kinderhilfe, unterstützt von den Ärzten des CMH, die Patienten kennenzulernen und zu entscheiden, wie die Operationen von Fall zu Fall am besten durchzuführen sind. Die Patienten waren aus verschiedenen Teilen des Landes angereist.

Die erste Operation hat am 6. Februar nachmittags stattgefunden. Bis am Donnerstag, 12. Februar sind 17 Patienten erfolgreich operiert worden. Unter den Patienten waren Erwachsene, Kinder und sogar Babys.


Divine, eine der ersten Patientinnen während der Konsultation mit Dr. Oliver Blume. Dr. Gunther Au-Balbach und Dr. Bonaventure Hwehure.



Der 8 Monate alte Salthel war ebenfalls eine der ersten operierten Patienten. 


Dr.Lyse Rama, die neue Direktorin des CMH, zeigt die Ausstattung, welche die Chirurgen während den Operationen brauchen und wie sie sich im Operationssaal vorbereiten. Sie zeigt ausserdem den Aufwachsaal, in den jeder Patient nach der Operation verlegt wird.



 
 
Deus Twesigye, Emmanuel Munyarugero und CarolineNakyanzi, aufgenommen unmittelbar nach einer Operation. Die drei gehören zur Expertengruppe der Deutschen Cleft Kinderhilfe.



Im Durchschnitt beansprucht die Operation einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte 30 Minuten Vorbereitungszeit des Arztes, 30 Minuten für die Narkose und 1,5 Stunden für die eigentliche Operation.

« Ich bin begeistert, dass meine Schwester erfolgreich im CMH von Kajaga operiert worden ist », sagt Floride lächelnd. Mélanie hat im Radio vom Operationsprojekt, das die Fondation Stamm zusammen mit der Deutschen Cleft Kinderhilfe, sowie burundikids Deutschland und Schweiz initiiert hat, erfahren.

HERZLICHEN DANK an alle Spender!

Die Weihnachts-Spendenaktion brachte ein stolzes Resultat:

CHF 21’605 kamen bei der Sammlung zusammen!

Herzlichen Dank an alle Spender und Projekt-Paten die dieses Ergebnis ermöglicht haben. Dank Ihrem Beitrag ist es uns möglich, das Erfolgs-Projekt “Centres Médical Hippocrate” (CMH)  weiter auszubauen, zu verbessern und zu unterstützen.

Mit diesem Geld können wir nun den erweiterten Betrieb mit der Gynäkologie und dem Kinderspital teilfinanzieren.

Vorsorgeuntersuchung von schwangeren Frauen


Benoît ist Krankenpfleger und Leiter der Geburtsabteilung des Centres Médical Hippocrate (CMH) 
In Burundi hat jede schwangere Frau das Recht auf eine unentgeltliche Voruntersuchung und Geburt (natürliche Geburt oder Kaiserschnitt).
Gemäss nationalem Standard ist die Vorsorgeuntersuchung für HIV/AIDS für schwangere Frauen auch gratis. Diese Untersuchung versteht sich im Rahmen der Prävention gegen die Übertragung von HIV/AIDS von der Mutter auf das Kind. Bis Mitte Dezember 2014 konnten aber nur 15 Patientinnen im CMH untersucht werden, obwohl sich bis zu 150 Frauen pro Monat im CMH meldeten!
Es fehlt schlicht das nötige Material. Seit 2015 bekommt nun jede schwangere Frau diese Untersuchung. Dies dank der Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsbezirken.
Vorher konnte das CMH nur den ersten Test durchführen. Die nachfolgenden Tests mussten die Schwangeren ausserhalb des CMH durchführen lassen.
Seit Mitte Dezember 2014 hat ein Patient/ Patientin (Schwangere, Mutter oder Neugeborenes) die Möglichkeit nach einem seropositiven Test eine antiretrovirale Behandlung zu beginnen, und dies vollumfänglich im Centre Médical Hippocrate in Kajaga.
           
Wie erfolgt das HIV/AIDS-Screening einer schwangeren Patientin im CMH?
Während einer pränatalen Untersuchung wird die Schwangere motiviert, eine Untersuchung machen zu lassen.
Die erste Untersuchung wird im CMH ausgeführt. Im Falle eines negativen Resultates ist es nicht nötig einen nächsten Test zu machen. Aber bei einem positiven Testresultat muss der Test wiederholt werden.

Daraus folgt:

-Ist der 2. Test wieder positiv, wird die Patientin einer antiretroviralen Behandlung zugeführt.
-Ist der 2. Test negativ, wird ein 3. Test ausserhalb des CMH durchgeführt.

Deutsche Cleft Kinderhilfe e.V. operiert Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten (LKG) im Spital


Der Deutsche Cleft Kinderhilfe e.V. aus Freiburg ermöglicht vom 4. Februar bis 18. Februar Operationen für Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten (LKG) in unserem Spital! Der süddeutsche Verein baut seit 2002 umfassende und nachhaltige Hilfsprojekte für Spaltkinder in Entwicklungsländern auf. In Kooperation mit einheimischen Ärzten werden so jährlich 4.000 Operationen und Folgebehandlungen wie Sprachtherapie und Kieferorthopädie für mittellose Kinder möglich. 
Dr. Oliver Blume von der Cleft Kinderhilfe
Menschen mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte leiden häufig unter extremer Ausgrenzung, können oft nicht richtig essen und trinken und haben große Probleme beim Sprechen.
Unter der Leitung des Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen Dr. Dr. Oliver Blume aus München, bereitet sich ein erfahrenes Ärzte-Team der Deutschen Cleft Kinderhilfe auf den ersten zweiwöchigen Einsatz in Burundi vor. Vor Ort kümmert sich die Fonadation Stamm um die Bekanntmachung der anstehenden Operationen im Krankenhaus „Centre Médical Hippocrate“ (CMH). Dies geschieht vor allem über Ankündigungen in den sonntags prall gefüllten Kirchen, in Schulen und übers Radio. Viele Patienten erfahren so zum ersten Mal in ihrem Leben, dass es Hilfe für sie gibt und sie von ihrer Entstellung erlöst werden können. Schon jetzt warten die Patienten auf das Eintreffen des Ärzteteams.
„Während des Einsatzes sollen nicht nur Patienten operiert werden, die sonst keinen Zugang zu diesem Eingriff hätten. Wir legen großen Wert auf Nachhaltigkeit und Hilfe zur Selbsthilfe. Deswegen praktizieren wir mit burundischen Kollegen, um sie weiterzubilden. Sie sollen auch nach unserer Abreise das Projekt weiterentwickeln, eine „Spaltsprechstunde“ einrichten und mittelfristig selbst Operationen durchführen. Unser Ziel ist der Aufbau einer permanenten LKG-Station, an die sich die Menschen wenden können“, sagt Dr. Dr. Blume.
Langfristig ist geplant, eins dauerhafte Station für Spaltkinder ein zu richten.
Wir werden Sie in den nächsten Wochen weiter auf dem Laufenden halten und über die Erfolge der Operationen berichten.
Ansprechpartner:
Femke van Praagh, Kommunikation Deutsche Cleft Kinderhilfe e.V., femke.van.praagh@spaltkinder.org, Tel. 0761/ 137976-0