Kurse für Familienplanung sind schlecht besucht

Kurse für Familienplanung

Familienplanung wurde von gerade mal 20 Frauen aufgesucht

Das geringe Interesse erklärt sich mit religiösem Glauben und Gerüchten über die Nachteile von Verhütungsmethoden. Beides zusammen führt dazu, dass nur wenig Frauen aus Gatumba und Umgebung den Familienplanungs-Service aufsuchen. Hier braucht es enorme Anstrengungen, um die Bevölkerung über die Vorteile von kleineren Kinderzahlen aufzuklären und die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit der Frauen und Kinder.

Unterernährung in der Umgebung des Spitals

Mädchen das mangelernährt ist

Unter- und Mangelernährung im Umfeld des Spital

Unterernährung ist ein grosses Problem in Burundi und behindert die Anstrengungen für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung im Land massiv.
Ein wichtiges Ziel der Fondation Stamm, unsere Partnerin in Burundi, ist der Zugang zu guter medizinischer Versorgung für die arme Bevölkerung in und um Gatumba. In dieser Region ist Unterernährung ein alltägliches Problem und es sind grosse Anstrengungen notwendig zur Prävention und Unterstützung der betroffenen Menschen.

Sexuelle Gewalt

Opfer von sexueller Gewalt

Thian ist sieben Jahre alt und ein Opfer sexueller Gewalt. Nachdem seine Mutter das gehört hatte, wurde sie wütend und hat ihrem Sohn an Gesäss und Analbereich  Verbrennungen zugefügt. Sie konnte mit der Situation einfach nicht umgehen.

Entdeckt wurde dies während einer körperlichen Routine-Untersuchung, bei der man den Grund für seine Art zu gehen herausfinden wollte. Er wurde mit Antibiotika behandelt, seine Wunde täglich gepflegt. Inzwischen läuft er wieder normal.

Kinder leiden an Unterernährung

Kind mit Unterernährung

Akute Unterernährung bei den Kindern

Verschiedene Kinder wurden ins Spital eingeliefert wegen Krankheiten, die in Zusammenhang mit ihrer Unterernährung entstanden sind. In den meisten Fällen handelte es sich um schwere Malaria sowie akute Magen/Darmerkrankungen mit und ohne Fieber.

Die hohe Kinderzahl pro Haushalt und die schwache Kaufkraft der Familien sind der Hauptgrund für die vielen Fälle von Unterernährung. 

Kind kurz vor dem Koma

Junge der Malaria hatte

Junge mit sehr schwerer Malarie

Die Eltern des vierjährigen Galilée sind aus der Demokratischen Republik Kongo (RDC) angereist und haben angegeben, dass sie bereits in einem anderen Spital waren, man ihrem Sohn dort aber nicht helfen konnte und sie deshalb jetzt zu uns kommen. Als das Kind bei uns eingeliefert wurde, befand es sich in einem komatösen Zustand und war völlig ohne Bewusstsein.
Nach einer gründlichen Untersuchung stellten wir die Diagnose schwere Malaria, die bereits verschiedene Organe in Mitleidenschaft gezogen hatte : ungenügende Nierentätigkeit, schwere Leberstörung und eine ernst zunehmende Blutarmut mit einem Hb von 2.4g/dl. Das Kind wurde erfolgreich behandelt und hat heute, wie auf dem Foto zu sehen ist, wieder ein Lächeln auf dem Gesicht.