Zu Besuch bei den Drillingen zuhause


Nadège, zuständig bei der Fondation für Berichte und Bildmaterial, besuchte die 33 jährige Mutter der Drillinge zuhause.
Die Mutter verdient als Kleinbäuerin den Lebensunterhalt für sich und die Kinder und wohnt in einer sehr bescheidenen Hütte. 

  
Die Grundausstattung für die Drillinge wurden ihr aus Kleiderspenden zur Verfügung gestellt, die Fondation Stamm hat eine neue Matratze besorgt. 

Ach ja: die Drillinge hiessen: Peace Oriane, Peace Oraine und Peace Odiane.     

Welternährungs-Index 2015


Aufgrund fehlender Daten zur Unterernährung konnten die WHI-Werte 2015 für einige Länder mit notorisch hohen Hungerwerten nicht errechnet werden, darunter Burundi, die Demokratische Republik Kongo, Eritrea, die Komoren, Somalia, der Sudan und der Südsudan.
In Timor-Leste, Burundi und Eritrea ist der Anteil der Kinder unter fünf Jahren, die unter Wachstumsverzögerung (zu geringe Körpergröße in Bezug auf ihr Alter) leiden, mit über 50 Prozent am höchsten.

Neues zu den Drillingen

Am letzten Samstag haben die Drillinge im Spital CMH in Kajaga in Burundi, das Licht der Welt erblickt. Ihre Mutter, Ancilla, ist 33 Jahre alt und hat bereits 5 Jungs geboren. Die Familie lebt in Kinyinya in der Gemeinde Mutimubzi (Provinz Bujumbura Rural). 

Es ist das erste Mal, dass die Mutter ins CMH zur Entbindung gekommen ist. Die Jungs sind in öffentlichen Spitälern zur Welt gekommen. Die Nähe des CMH zu ihrem Wohnort hat Ancilla dazu bewogen, dieses Mal im Spital CMH zu gebären.

Die Mädchen kamen auf natürlichen Weg zur Welt und wiegen: 2kg, 2,1kg  und 2,2kg. 

Drillingsgeburten sind in Burundi selten. Die Neuigkeit ist deshalb mit Begeisterung aufgenommen worden, besonders von den Schülern der Pharmazeutisch Technischen Abteilung des EPCM, die gekommen sind, um die drei kleinen Mädchen zu sehen.

Drillings-Mädchen im Spital – Happy Birthday!

Am letzen Samstag kamen Drillinge im CMH auf die Welt!

Wir gratulieren der Mutter und ihren süssen Mädchen und wünschen ihnen ganz viel Glück für die Zukunft.

Ein riesen dank geht an unsere Spender.
Die Regierung hat ihre Zahlungen an die Geburten gestrichen. Seit der politischen Kriese im Land herrscht Ebbe in der Staatskasse. Nur dank Spendengelder ist es uns möglich, die Kosten von rund CHF 350 zu übernehmen.

Schwangerschaftsurlaub in Burundi?


Ein kleiner Junge wurde am 30. September 2015 geboren. Die Geburtshelfer haben festgestellt, dass die Mutter direkt von der Arbeit ins CMH gekommen ist. Die Geburt hat nur etwa 20 Minuten gedauert. Alice und Benoit von der Geburtenabteilung haben zudem berichtet, dass die Mutter einige Stunden nach der Geburt ihres Kindes um Erlaubnis gefragt hat, wieder zu Arbeit und Familie zurückkehren zu dürfen. Soviel zu den kulturellen Unterschieden!
Der kleine Jungen (er wiegt 3 kg 700 gr) ist der 22. Erdenbürger, der im September das Licht der Welt im Spital CMH erblickt.