Fehlbehandlung in privatem Gesundheitszentrum

Zweieinhalbjähriger Junge, dessen Mutter uns wegen eines Abzesses am linken Gesäss und Oberschenkel aufsuchte. Bei der Befragung erfuhren wir, dass das Kind eine intramuskuläre Injektion mit einem unbekannten Medikament in einem privaten Gesundheitszentrum in Gatumba erhalten hatte. Zwei Tage später war das ganze Bein angeschwollen, und das Kind litt entsetzliche Schmerzen und weinte unaufhörlich. Wir schlossen daraus, dass der Abzess durch die medizinische Behandlung verursacht wurde und drainierten den Abzess im OP unter Vollnarkose. Danach erhielt das Kind Antibiotika und tägliche pflegerische Behandlung mit Wunddrainage. Die medizinische Versorgung fand jeweils unter Narkose an 4 Tagen statt, und das Kind konnte das Spital geheilt mit guter Wundheilung verlassen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on print
Drucken

Dehydriertes Mädchen

Mädchen mit Malaria und Durchfallerkrankung

Dieses sechsjährige Mädchen wurde von seinen Eltern mit Durchfall, stark erhöhter Temperatur und dauerndem Erbrechen ins Centre gebracht. Aufgrund des ständigen Erbrechens und der Verschlechterung seines Allgemeinzustandes entschieden sie sich, es für eine Behandlung zu uns zu bringen. Es wurde zuvor in einer anderen Einrichtung in Gatumba ohne Erfolg behandelt. Nach der Untersuchung des ernsthaft dehydrierten Mädchens und nach Laboruntersuchungen wurde eine Malaria mit Verdauungsproblemen diagnostiziert. Sie erhielt Transfusionen und wurde während 7 Tagen mit guten Ergebnissen behandelt. Das Foto wurde am 5. Behandlungstag gemacht!

In der jetzigen Regenzeit sind Malariafälle sehr zahlreich! Eine Sensibilisierung und Schulung der Bevölkerung von Gatumba und Umgebung über die Präventivmassnahmen gegen Malaria erweist sich als dringend notwendig.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on print
Drucken

Schweres Gelbsucht bei 14 monatigem Jungen

Junge mit Gelbsucht

Dieser viereinhalbjährige Junge litt unter einer schweren Malaria mit ernsthafter Leberschädigung. Er wurde in einem schlechten Allgemeinzustand eingeliefert mit hohem Fieber, rotem Urin und Kraftlosigkeit. Die körperliche Untersuchung ergab eine Gelbsucht (Gelbfärbung des Augenweiss und der Hand-und Fusssohlen). Die Leberwerte waren sechsmal höher als normal. Der Junge erhielt eine Anfangsdosis Chinin, gefolgt von einer Erhaltungsdosis.

Er konnte das Hospital nach 7 Behandlungstagen gesund verlassen mit normalem Urin und einer bedeutenden Verbesserung der Leberwerte.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on print
Drucken